Die großen Themen beim Erzählen der Lebensgeschichte

Contemplation teaches a different mind which leaves itself open so that when the “biggies” come
along (love, suffering, death, infinity, contradictions, God, and probably sexuality), we still remain
with an open field. – (Kontemplation lehrt uns einen neuen Geist, der offen bleibt. Wenn also dann
die „großen Themen“ kommen, bleibt immer noch ein offenes Feld.)

Etwas Ähnliches wie in der Kontemplation kann sich auch beim Erzählen der eigenen
Lebensgeschichte ereignen.

Liebe (und die Angst vor der Liebe; die Angst vor dem Verlust der Kontrolle)

Leid (und die Angst vor dem Leid, aber noch größer ist die Angst, aufmerksam
hinzuschauen und sich ins Unvermeidliche fallen zu lassen)

Tod (das größte Thema, der größte Lehrer – zusammen mit der Liebe)

Unendlichkeit

Widersprüche

Gott

Sexualität (Macht)

…die großen Themen also, tauchen auf, und der Erzähler bleibt dennoch orientiert
und ausgerichtet, dem hebräischen Zeichen waw entsprechend verbindet er im
Erzählen Himmel und Erde, hält sein Leben lebendig und merkt, wie gut es ist, mit
dem bloßen Funktionieren aufzuhören.
Und öffnet sich damit weiter für die großen Themen…