01-Aitmatov_Seite_1
13-Rumi_Seite_1
12-Carlyle-3_Seite_1
11-Thoreau_Seite_1
10-Pascal_Seite_1
09-Jean-Paul-2_Seite_1
08-Carlyle-2_Seite_1
07-Rockefeller_Seite_1
06-Augustinus_Seite_1
05-Jean-Paul_Seite_1
04-Carlyle-1_Seite_1
03-Hesse_Seite_1
02-arabisch_Seite_1

Willkommen. Bienvenu. Welcome.

(Erinnern Sie sich noch an den Film Cabaret mit Liza Minelli? Das war 1973. Joel Grey spielte den Zeremonienmeister, und der Film begann mit eben diesem Lied: Willkommen, bienvenu, welcome…)

Herzlich willkommen also auf der neuen Seite der Memoirenwerkstatt!

Wir schreiben Lebensgeschichten: ein unverwechselbares Portrait in Worten, gut geschrieben und als Buch in kleiner Auflage hergestellt, als Geschenk für Ihre Familie und den näheren Freundes-, Bekannten- und Kundenkreis – das ist unsere Passion.
So ganz einfach ist das ja nicht, seine eigene Lebensgeschichte aufzuschreiben, es tut schon gut, jemanden an seiner Seite zu wissen, der sich auskennt. Seit 15 Jahren sind wir für dieses Anliegen da und haben fast siebzig Biographien veröffentlicht.
Wer sind wir – jenseits aller Rollen und Funktionen?
Die Antwort holen wir uns beim amerikanischen Franziskanerpater Richard Rohr: We are created to read the book of creation, so that we may know the Author of Life. (Wir sind da um das „Buch der Schöpfung“ zu lesen, und damit wir so auch den Autor des Lebens kennen lernen.)

Das ist kurz und treffend gesagt. The Book of Creation – das umfasst alles, was wir sehen und ahnen, von den Galaxien weit draußen bis zum „moralischen Gesetz“ tief in uns. Und wer mag der Autor dieses unfassbaren Universums sein? Vielleicht eine zu große Frage … ?
The Book of Your Own Life (das Buch Ihres eigenen Lebens) bietet eine kleinere Antwort. Es kommt dann aber dennoch manches zur Sprache, was im Buch der Schöpfung, verfasst vom Autor des Lebens, ebenfalls zu lesen wäre.
Ich wünsche Ihnen den Mut, sich auf den Weg zu machen, um den Autor Ihrer eigenen Lebens-
geschichte kennen zu lernen. Sie werden anschließend auch viel stärker mit Ihren Mitmenschen mitgehen, mit ihnen mitleiden und sich mitfreuen und so dem Sinn Ihres Lebens nahe kommen – so nahe es eben geht. Eine schöne Erfahrung.
Viel Freude beim Lesen, Schauen und Sehen.

Herzlichst
Ihr Louis Lau

PS. Weil sich im Laufe der Zeit recht viele Texte angesammelt haben, die für das Vorgehen und die Absicht der Memoirenwerkstatt wichtig erscheinen, möchte ich hier einen Hinweis geben, wie Sie am besten anfangen, diese Vielfalt zu erforschen. Zuerst sollten Sie die Hinweise unter „Unsere Zusammenarbeit“ aufnehmen und dann im Kapitel „Lernen von den Dichtern“ weiterlesen. Es sind die Dichter, die uns unbeirrt durch alle Zweifel und durch alle eitlen Hoffnungen hindurchführen, wenn wir unser Leben anschauen und damit auch ganz und heil machen wollen. Im Sinne der alten Einsicht, dass nur das „geprüfte Leben für den Menschen lebenswert ist“ (Sokrates). Meine Empfehlung ist, auf jeden Fall das Gedicht „Vorsatz“ (55) zu lesen, es trifft mitten ins Schwarze.

Die bedeutendsten Dinge der Geschichte werden nicht auf Schlachtfeldern
entschieden, werden weder in Palästen noch in Parlamenten verhandelt,
sondern ereignen sich unter unseren Augen in Küchen, Kinder- und Schlafzimmern.

David Grossman
Zeiten in der Welt sammeln sich an einem Ort.
Es reinigt, wenn man die Zeiten gesammelt erfährt.
Nicht mehr zerstreut, auseinandergezerrt sind die Zeiten. …
Es ist als ob eine Hülle weggenommen wird.
Und etwas, was verhüllt war, wird sichtbar.

Friedrich Weinreb
Deutschland ist ein Paradox: Da sind die Alpträume 
aus der ersten Hälfte
des 20. Jahrhunderts, die man nicht vergessen kann…
Und da ist das neue Deutschland,
das seiner Vergangenheit tapferer ins Gesicht geschaut hat,
als irgendeine andere Gesellschaft, die ich kenne. 

Paul Auster
Lernt, an die Tür eures eigenen Herzens zu klopfen.
Sind unser Motiv und unsere Absicht klar,
dann werden wir das anziehen, was wir brauchen.
Am Anfang ist Liebe und am Ende ist Liebe,
und in der Mitte ist die Arbeit an sich selbst.
Reshad Field
Jetzt kann ich es ja zugeben, ich schreibe all das hier auf,
um genau diese Rätsel und ihre Folgen,
die mein ganzes weiteres Leben geprägt haben, zu lösen.
Schritt für Schritt will ich mein Leben noch einmal ergründen.
Hanns-Josef Ortheil
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.
Ben Furman
Was mir an mir selber wertvoll erscheint,
davon werde ich doch die Hoffnung haben, dass es damit weitergeht.

Hans-Peter Dürr
… Heute sind alle Werte bestritten.
Unsere Zeit hat eine universelle Weltordnung nicht mehr.
Und die Werte sind nicht nur bestritten, sie sind vor unseren Augen
zusammengebrochen. Was uns bleibt ist eine individuelle Anständigkeit,
eine individuelle Anstrengung, individuelle Werte zu schaffen.
Und man fängt an bei einem Geständnis, dem Geständnis,
dass man auf irgendeine Weise falsch lebt. Was zeichnet unsere Zeit aus?
Dass die Gesellschaft den Menschen die Individualität nimmt.
Wir sehen die Sammelsprachen, Reklame, Modelle, und man passt sich an,
man verliert sich selbst unter den vielen, manchmal angenehmen,
manchmal furchtbaren Angeboten. In unserer Zeit fängt alles damit an,
dass man einmal einen klaren Blick auf sich geworfen hat.
Dann kann man sich befreien.
Dann ist man berechtigt, eigene Werte aufzustellen.

Imre Kertész
Ich spreche von der Liebe, die Blinde zu Sehenden macht.
Von der Liebe, die stärker ist als die Angst.
Jan-Philipp Sendker
Was wirklich zählt ist das gelebte Leben –
darin wurzelt die Kraft des Lebensrückblicks
Verena Kast
Erlöst die Tatsachen von der
 menschlichen Gleichgültigkeit.

Alexander Kluge
Indem wir lernen, mit unseren Erinnerungen zu leben, lernen wir miteinander zu leben.
Sabine Bode
Fragen Sie sich auch manchmal, was Sie ihren Kindern und Enkeln außer Schmuck. Geld und Immobilien noch vererben wollen? Was Sie ihnen mitgeben wollen, wenn Sie selbst nicht mehr präsent sind? Ob es nicht doch etwas gibt, was bleibt?
Die Memoirenwerkstatt ist darauf vorbereitet,
Ihnen bei der Formulierung dieses geistigen Erbes zur Seite zu stehen.
Louis Lau